Otto Friedrich und Christian Rathner zeigen „Chinatown“

Vorführung im Rahmen des FILMMONTAGS am 8. APRIL um 19 Uhr / Otto-Mauer-Zentrum / Währinger Str. 2-4 / 1090 Wien

Los Angeles 1937. Eine Stadt ob der Dürre in Wassernot – ein Geschäftsmodell fürs orga­nisierte Verbrechen. Und Stoff für den Film noir „China­town“. Was in den Verfilmungen der Kriminal­ro­mane von Dashiel Hammett oder Ray­mond Chan­dler in Hollywoods Nachkriegsära begann, setzte Ro­man Polański 1974 für seine Zeit um. Die Geschichte des Privatdetektivs Jake Gittes ist nicht nur ein bis heute spannender Krimi des polnischstäm­migen Ausnahmeregis­seurs, sondern er­wies sich in vie­lerlei Hinsicht als stil­bildend – vom oscarprämier­ten Drehbuch über die Machart des Films bis zur unnach­ahmlichen Schau­spielleistung von Jack Nicholson in der Hauptrolle so­wie von Faye Danway als zwie­lichtige Femme fatale.

Otto Friedrich ist Ressortleiter für Religion, Film, Medien bei der Wochenzeitung „Die Furche“.
Christian Rathner ist Religionsjournalist und Dokumentarfilmer beim ORF-Fernsehen.

Forum Zeit und Glaube / KAV Wien | Otto-Mauer-Zentrum | Währinger Straße 2-4 - 1090 Wien | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!