Christian Stoll: Krisentheologien. Katholische und Evangelische Theologie in Deutschland nach 1918

Vortrag am DIENSTAG, 12. JUNI um 19 Uhr / Otto-Mauer-Zentrum / Währinger str. 2-4 / 1090 Wien

Das Jahr 1918 markiert auch eine tiefe Zäsur für die Theologien der beiden großen Kirchen. In der evangelischen Theologie gerät der liberale Kulturprotestantismus gegenüber einem nationalprotestantischen Luthertum in die Defensive. Im katholischen Bereich beginnt eine Rückkehr der in der Minderheit befindlichen Katholiken in die deutsche Mehrheitskultur, der sich in vielfältigen theologischen Aufbrüchen niederschlägt. Analog zur Krise der Weimarer Republik können daher auch die aufkommenden theologischen Innovationen als Krisentheologien entschlüsselt werden.

Christian Stoll ist Universitätsassistent am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte der Universität Wien.

 

Vortrag zum Jahresschwerpunkt
"1918/1938/1948: Umbrüche eines halben Jahrhunderts"


Mit freundlicher Unterstützung des

 

Forum Zeit und Glaube / KAV Wien | Otto-Mauer-Zentrum | Währinger Straße 2-4 - 1090 Wien | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!